Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung

 

Immer mehr Menschen in Deutschland werden berufsunfähig. Wie im Diagramm erkennbar, sind die Ursachen der Berufsunfähigkeit sehr häufig bei Skelett und Knochenerkrankungen oder bei psychischen Erkrankungen. Viele die noch keine Berufsunfähigkeitsversicherung haben, leiden jedoch an Vorerkrankungen. Leider erfolgt bei einer Berufsunfähigkeitsversicherung immer eine Gesundheitsprüfung oder es werden zumindestens Gesundheitfragen gestellt. Wird jetzt bei einem Anbieter ein Antrag gestellt und es kommt zur Ablehnung, so wird dies in der Risikowagnisdatei gespeichert. Andere Versicherungen fragen gerade bei einer BU-Versicherung in dieser sogenannten Risikowagsnisdatei nach. Ist der Kunde schonmal abgelehnt worden so lehnt häufig der andere Anbieter auch ab.

 

Was sollten Sie tun, wenn Sie unter einer Vorerkrankung leiden?

 

Auf keinen Fall bei einen Anbieter Ihrer Wahl einfach einen Antrag stellen. Bei einer Ablehnung müssen Sie dann auch mit weiteren Ablehnungen bei weiteren Anbietern rechnen. Bitte fragen Sie bei uns an, unsere Experten überprüfen, ob und zu welchen Konditionen Sie woanders noch Versicherungsschutz bekommen können. Ggf. können wir Ihnen auch ein Alternativangebot zu einer Berufsunfähigkeitsversicherung machen, wo keine Gesundheitsfragen bzw. keine Gesundheitsprüfung durchgeführt wird. Sind Sie bereits abgelehnt, wird es allerdings sehr schwer. Fragen Sie dann trotz dem an mit dem "Hinweis: bereits Ablehnung erhalten". Unser Serivice ist für Sie kostenlos und unverblindlich!

anfragen Berufsunfaehigkeitsversicherung

 Welche Ursache führt zur Berufsunfähigkeit?

berufsunfaehigkeitsversicherung ohne gesundheitsfragen Diagramm

Quelle: Morgen & Morgen 07/2013

 

Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsfragen

Gibt es eine Berufsunfähigkeitsversicherung ganz ohne Gesundheitsfragen? Nein, denn die Anbieter wissen, dass Menschen mit Vorerkrankungen wesentlich schneller eine BU benötigen als gesunde. Würden jetzt die Versicherungen solche Tarife ohne Gesundheitsprüfung anbieten, so müssten auch die besseren Risiken (also die Gesunden) höhere Beiträge in Kauf nehmen. Da bei fehlenden Gesundheitsfragen die Versicherung überhaupt nicht weiß, welche Vorerkrankungen überhaupt vorhanden sind, kann das Risiko entsprechend nicht kalkuliert werden. Trotzdem gibt es Alternativen, nämlich eine Erwerbsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung . Aber Vorsicht, auch hier gibt es einiges zu beachten. Wir raten z. B. den Kunden ab, selbst einen Antrag zu stellen, es sollte immer ein Experte für Berufsunfähigkeitsversicherungen Ihnen zur Seite stehen. Damit sich keine Fehler einschleichen, fragen Sie einfach kostenlos und unverbindlich bei uns an. Unser Experte hilft Ihnen bei Fragen und hilft Ihnen beim Ausfüllen eines Antrages.

anfragen berufsunfaehigkeitsversicherung

 

Berufe mit hohen Risiken bekommen meist auch keine Berufsunfähigkeitsversicherung.

Gerade Handwerker wie Maurer oder Dachdecker, aber auch künstlerische Berufe haben es oft schwer eine Berufsunfähigkeitsversicherung zu bekommen. Meist werden diese in sehr hochen Berufsklassen eingestuft, was zur Folge hat, dass die Beiträge extrem hoch sind. Gleichzeitig wird auch die Versicherungsdauer oft auf das 55. Lebensjahr begrenzt. Denn dann steigt das Risiko enorm um berufsunfähig zu werden. Um trotzdem eine Absicherung im BU Fall zu erhalten, sollten Sie uns Ihren Beruf (genaue Berufsbezeichnung ist sehr wichtig) zusenden. Unsere Experten überprüfen sämtliche Anbieter. Einige Anbieter machen nämlich Unterschiede zwischen den Berufsklassen oder sie schneiden bei einer anderen Berufsbezeichnung einer weiteren Versicherung wesentlich günstiger ab. Wichtig ist nur, dass IHR Beruf ganz genau übereinstimmt. Eine falsche Berufsangabe würde im Leistungsfall zur Kürzung führen oder gar als Falschangabe durchrutschen. Um sowas zu vermeiden, vergleichen wir für Sie die Berufsunfähigkeitsversicherung sämtlicher Anbieter.

 

Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung im Falle der Berufsunfähigkeit

Zahlt denn nicht der Staat bzw. die gesetzliche Rentenversicherung, wenn man berufsunfähig wird? Ja und Nein. Alle nach 2. Januar 1961 geborenen Menschen wurden durch eine Rentenreform der Schutz vor der Berufsunfähigkeit genommen. D. h. man kann auf einen anderen, nicht erlernten Beruf verwiesen werden. Diese bekommen nur noch eine Erwerbsminderungsrente. Alle vor 1961 geborenen genießen jedoch noch den Schutz durch den Berufs-Schutz und können somit nicht von Ihrem Beruf verwiesen werden.

 

Was ist eine Erwerbsminderungsrente / Berufsunfähigkeitsrente?

Anders als bei der Berufsunfähigkeitsrente, erhält man die Erwerbsminderungsrente oder auch Erwerbsunfähigkeitsrente nur, wenn man überhaupt oder nur bedingt arbeiten kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob man jahrelang einen Beruf ausgeübt hat oder nicht.

Erwerbsminderungsrente bzw. halbe Erwerbsminderungsrente:

  • halbe Erwerbsunfähigkeitsrente => arbeitsfähig bis zwischen 3 - 6 Stunden pro Tag
  • volle Erwerbsunfähigkeitsrente => arbeitsfähig mit weniger als 3 Stunden am Tag

Außerdem erleidet man durch die Erwerbsminderungsrente einen enormen Einkommensverlust, oft müssen die Betroffenen noch zusätzlich Harz 4 beantragen.

 

Wie hoch ist die Erwerbsminderungsrente / Berufsunfähigkeitsrente?

Als ungefähren Richtwert erhält man aus der vollen Erwerbsminderungsrente ca. 34% vom Bruttogehalt, d. h. wenn ein Arbeitnehmer 2.500 Euro verdient, erhält er bei der vollen Erwerbsunfähigkeitsrente ca. 850 Euro und bei der halben nur 425 Euro im Monat.

 

Was ist eine Arbeitsunfähigkeit?

Arbeitsunfähig ist man, wenn man z. B. durch eine Krankheit nicht arbeiten kann. In der Regel erhält man hier eine Lohnfortzahlung oder Krankengeld. Wird in der Regel festgestellt, dass man länger als mind. 6 Monate nicht arbeiten kann, kann hier schon eine Berufsunfähigkeit vorliegen, wenn auch nur eine eingeschränkte oder vorübergehende Unfähigkeit seinen Beruf auszuüben. Hier greifen schon viele Berufsunfähigkeitsversicherungen.

 

Laufzeit der Berufsunfähigkeitsversicherung

Das reguläre Endalter sollte 65 Jahre sein. Je nach Alter kann auch ein Endalter von 67 Jahre gewählt werden.  Da gerade in den letzten 15 Berufsjahren die Wahrscheinlichkeit einer vorzeitigen Berufsunfähigkeit durch Krankheiten zunimmt, empfiehlt es sich, möglichst lange evtl. sogarl "Lebenslangen" Versicherungsschutz zu wählen. Einige Anbieter gewähren bei einer Berufsunfähigkeitsrente eine lebenslange Rentenzahlung, dies ist zwar etwas teurer, aber durchaus sehr sinnvoll!

 

Finanztest 07/2013 Test von der Berufsunfähigkeitsversicherung

Kritik am Test vom Finanztest: Finanztest findet nur eine begrenzte Anzahl an Kriterien wichtig. Sehr wichtige Punkte werden nicht berücksichtigt wie:

  • Welche Erwerbstätigkeit ist versichert, wenn jemand vorübergehend z. B. in Elternzeit geht oder die Berufsausübung unterbricht?
  • Auch ein sehr wichtiger Punkt bei Berufsunfähigkeitsversicherungen: Verzichtet der Versicherer auf das Recht der Erhöhung der garantierten Beiträge nach §163 VVG. Sind die Prämien zu günstig kalkuliert, darf der Versicherer sonst die Prämien erhöhen. Ein solch wichtiger Punkt darf nicht fehlen!
  • Besondere Klauseln beim Übergang vom Krankengeld zur BU
  • Gibt es eine Alternative Staffelregellung? (Standard: 100% BU Rente bei 50% Berufsunfähigkeit)
  • Beitragsdynamik (Inflationsausgleich)

 

Das Analysten Haus Morgen & Morgen oder auch Infinma Institut für Finanz-Markt-Analyse GmbH kommen zu anderen Ergebnissen.

Anfragen  bei unseren Experten ist für Sie kostenlos und unverbindlich:

online-vergleichen