Mitwirkungspflicht bei ärztlichen Anweisungen / Nachversicherungsgarantien

 

Der Versicherungsnehmer ist angehalten einen Schaden zu gering wie möglich zu halten (§242 BGB), sofern diese zumutbar sind. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, die zu einer Minderung seiner gesundheitlichen Einschränkung führen können. Hier betrifft es vorallem ärztliche Anordnungen, was der Versicherte selbst tun muss, um seine Gesundheit zu verbessern. Hier gab und gibt es eine Arztanordnungsklausel. Die meisten Versicherer verzichten auf diese Klausel und haben Ihre Mitwirkungspflicht ganz genau definiert. Bei einer nicht Befolgung kann der Versicherer die Leistung verweigern, so lange bis die ärztlichen Anweisungen wieder befolgt werden. Daher ist es Positiv, wenn Versicherer auf diese Klausel verzichten.

 

Besteht Versicherungsschutz im Ausland?

Grundsätzlich besteht bei einen normalen Aufenthalt, wie z. B. Urlaub weltweiter Versicherungsschutz. Einige Anbieter jedoch verwehren den Versicherungsschutz, wenn der Aufenthalt im Ausland über den normalen Bedarf hinaus geht (über 6 Wochen am Stück). Bei Wegzug entfällt auch bei einigen Versicherungen der Versicherungsschutz. Daher ist es Sinnvoll ein Anbieter mit europaweiter oder besser weltweitem Berufsunfähigkeitsschutz zu wählen.

 

Gibt es eine Nachversicherungsgarantie bei BU Anbietern?

Ja, eine Erhöhung zum Beispiel wegen besonderen Ereignissen, wie bei Geburt oder Heirat, bieten so gut wie alle Versicherer an. Einige BU Anbieter gehen hier weiter und bieten eine Nachversicherungsgarantie bei Ereignissen wie z. B: Volljährigkeit, Immobilienerwerb, Aufnahme eine selbstständigen Tätigkeit, Überschreiten der Beitragsbemessungsgrenze, etc. an. Dies ist dann sehr positiv. Eine Nachversicherung sollte immer bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Gesundheitsprüfung erfolgen